kleine Schriftgröße normale Schriftgröße große Schriftgröße

Feldpostkarten

Feldpostkarten an Georg Angermann, Schlossermeister, Untersteinach

28. Januar 1915

Geehrter Herr Angermann,

Teile Ihnen kurz mit, dass ich ihr Päckchen mit großer Freude erhalten habe. Wofür ich Ihnen bestens danke. Sonst geht es mir noch ganz gut und hoffe dass bald Frieden wird.

Viele Grüße an alle Geschwister

Besten Gruß

Georg Kraus
Reservist 3. Bayr. Armeekorps
5. Division, Infanterieregiment Nr. 7
3. Bataillon, 12. Kompanie
 

Frankreich, den 15. Januar 1918

Herr Angermann.

Ich teile Euch mit, dass ich in unserer Stellung gut angekommen bin. Ich bin soweit noch gesund, welches ich auch von Euch hoffe. Ich habe schon viele Bekannte getroffen, aber unseren Bruder Nikl noch nicht. Ich bin in seiner Nähe. Es ist immer Geschützfeuer. Im Dorfe B. ist alles zusammengeschossen, da sieht man wie gefunkt wurde. Sonst darf man nichts schreiben.

Es grüßt Euch

Hans Fickenscher
Pionier, Minenwerfer-Kompanie 

22. Januar 1918

Werte Familie Angermann,

bin am 16. des Monats wieder bei meiner Kompanie angelangt. Kann von hier sagen, dass Krieg ist in Russland. Bin durch die Flieger da. Wird jetzt alle Tage etwas lebhafter. In der vorherigen Nacht hat uns der Kriegsmann in Werferstärke immer stärker zusammengeschossen. Unglücklicherweise wurden einige von uns verletzt. Sonst geht es mir gut. Hoffe dasselbe auch von Euch.

Mit freundlichen Gruß

Hans Fickenscher

 

Feldpostkarte vom 7. April 1918

Lieber Onkel!

Teile dir mit, dass ich seit Ostern wieder im Feld bin und zwar bei der Eisenbahn. Es ist da doch etwas schöner als bei der Infanterie. Es tut mir leid, dass ich dich nicht mehr persönlich aufsuchen konnte. Aber meine Abstellung kam zu schnell und konnte von München aus keinen Urlaub mehr erhalten. Sende dir und deiner Familie die herzlichen Grüße

Dein Neffe Nikolaus Hahn

TOP

© 2021 Die Evangelischen Kirchengemeinden in Bad Nauheim  ·  Kontakt